Sie sind hier:

Platzende Kohlenstoffblase

Kiesabbau Hunteburg

Atomlobby beeinflusst

Chance für Deutschland

Atompolitik in der Bank

Betrug der Regierung?

Klimagipfel in Kopenhagen

Inbetriebnahme PV Anlage

Umweltbank fährt elektrisch

Bundestagswahl 2009: Betrug?

Drosseln von Benzinrollern

Milchbauerstreik in Brüssel

Die Europawahl 2009

Unwort: Abwrackprämie

23 Jahre Tschernobyl

Archiv

Barack Obama

Castortransport 2008

Der AKW GAU von 1986

Der Zwischenfall in Krsko

Klimaschutz ist nötig

Die Schmiergeldlobby

Druckmittel (Erd)Öl

Ölpipeline gekappt

BMU ohne Atomstrom

Arbeitsplätze Alternative Energie

Castortransport 2006

Arbeitgeber gibt keine Arbeit

gegen Atomkraft

Harrisburg, der Beinaheunfall

Kernfusion: keine Lösung

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Sehr viel Wachstum bei Alternative Energie

2007 (Wolf von Fabeck / www.sfv.de) - Von 6,5 Prozent ausgehend die 100 Prozent zu erreichen, das ist zwar noch ein riesiger Schritt. Aber eine solche Vervielfachung ist doch gedanklich durchaus vorstellbar. Jeder Bürger hat die Nutzung Erneuerbarer Energien inzwischen persönlich wahrgenommen, sei es als Windpark am Horizont, als Solaranlage beim Nachbarn um die Ecke, als der leichte Frittengeruch aus einem vorüberfahrenden Auto mit Pflanzenöl oder als Stauwehr an einem Flusskraftwerk.

Er kann sich eine Vorstellung davon machen, wie es wäre, wenn das alles vervielfacht würde. Würde man den bisherigen Beitrag der Erneuerbaren Energien zur Endenergieversorgung z.B. verzehnfachen, so würden sie nicht mehr 6,5 Prozent wie bisher, sondern 65 Prozent des heutigen Endenergiebedarfs decken. Die noch fehlenden 35 Prozent müsste man dann durch Erhöhung der Energieeffizienz einsparen.

Wir hätten dann unser Ziel - eine Umstellung der Energieversorgung zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien - erreicht.

Ergänzende Links