Sie sind hier:

Platzende Kohlenstoffblase

Kiesabbau Hunteburg

Atomlobby beeinflusst

Chance für Deutschland

Atompolitik in der Bank

Betrug der Regierung?

Klimagipfel in Kopenhagen

Inbetriebnahme PV Anlage

Umweltbank fährt elektrisch

Bundestagswahl 2009: Betrug?

Drosseln von Benzinrollern

Milchbauerstreik in Brüssel

Die Europawahl 2009

Unwort: Abwrackprämie

23 Jahre Tschernobyl

Archiv

Barack Obama

Castortransport 2008

Der AKW GAU von 1986

Der Zwischenfall in Krsko

Klimaschutz ist nötig

Die Schmiergeldlobby

Druckmittel (Erd)Öl

Ölpipeline gekappt

BMU ohne Atomstrom

Arbeitsplätze Alternative Energie

Castortransport 2006

Arbeitgeber gibt keine Arbeit

gegen Atomkraft

Harrisburg, der Beinaheunfall

Kernfusion: keine Lösung

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

100% Alternative Energie ist möglich

100% Alternative Energie

2007 (Wolf von Fabeck / www.sfv.de) - Trotz Industrialisierung und vergleichsweise geringer Landfläche kann Deutschland es mit Erneuerbaren Energien schaffen. Die Tatsache, dass es sich bei der Klimabedrohung um ein weltweites Problem handelt, braucht uns nicht daran zu hindern, von den deutschen Verhältnissen auszugehen. Deutschland ist eines der am höchsten industrialisierten Länder der Erde und hat deshalb einen hohen Energieverbrauch. Vergleichsweise hat Deutschland aber wegen seiner hohen Besiedlungsdichte nur wenig Flächen zum "Ernten" der Erneuerbaren Energien. Landflächen sind der wichtigste begrenzende Faktor, wenn es um die Selbstversorgung mit Erneuerbaren Energien geht. Es gibt nur sehr wenige Länder, in denen das Verhältnis der Landfläche zum Energiebedarf noch ungünstiger ist, z.B. die Niederlande und Japan.

Wenn es also gelingt, Deutschland zu 100 Prozent über das ganze Jahr mit Erneuerbaren Energien aus dem eigenen Land zu versorgen, dann wird das in fast allen anderen Ländern der Welt erst recht möglich sein. Damit soll nicht gesagt sein, dass der Energiemix aus Sonne, Wind, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie dort der gleiche sein wird. Natürlich wird jedes Land eine andere Lösung finden müssen, was aber prinzipiell umso einfacher ist, je mehr Landfläche zur Verfügung steht. In Frankreich oder Polen oder den USA zum Beispiel ist das Verhältnis von Fläche zum Energieverbrauch gleich um ein Mehrfaches größer als bei uns.

Wenn wir Menschen davon überzeugen wollen, dass 100 Prozent Erneuerbare Energien möglich sind, genügt es deshalb argumentativ, wenn wir uns nur mit der deutschen Energieversorgung befassen.

Noch liegt im Strombereich die Atomenergie mit etwa 30 Prozent vorne. Energieversorgung besteht aber nicht nur aus Stromversorgung. Auch der Bedarf an Treibstoffen, Raumwärme und Prozesswärme muss gedeckt werden. Dort leistet die Atomenergie überhaupt keinen Beitrag, während Pflanzenöl, Biodiesel, Holzpellets, Sonnenkollektoren und vereinzelte geothermische Anlagen auch dort einen wachsenden Anteil übernehmen.

Wenn man die nichtelektrischen Energien und die Stromversorgung zusammenzählt, erhält man den gesamten Endenergieverbrauch. Bei dieser vollständigen Betrachtungsweise haben die Erneuerbaren Energien die Atomenergie in Deutschland sogar schon überholt. In der Summe steht es 6,5% zu 6% für die Erneuerbaren und sie sind weiter auf dem Vormarsch.

Für die Atomenergie werden häufig viel höhere Anteile - 12,5% -genannt. Die ergeben sich, wenn man nicht nur die nutzbare elektrische Energie, sondern auch die nicht-nutzbare, schädliche Abwärme, die nur die Flüsse und die Atmosphäre aufheizt, mitzählt.

Ergänzende Links