Sie sind hier:

Platzende Kohlenstoffblase

Kiesabbau Hunteburg

Atomlobby beeinflusst

Chance für Deutschland

Atompolitik in der Bank

Betrug der Regierung?

Klimagipfel in Kopenhagen

Inbetriebnahme PV Anlage

Umweltbank fährt elektrisch

Bundestagswahl 2009: Betrug?

Drosseln von Benzinrollern

Milchbauerstreik in Brüssel

Die Europawahl 2009

Unwort: Abwrackprämie

23 Jahre Tschernobyl

Archiv

Barack Obama

Castortransport 2008

Der AKW GAU von 1986

Der Zwischenfall in Krsko

Klimaschutz ist nötig

Die Schmiergeldlobby

Druckmittel (Erd)Öl

Ölpipeline gekappt

BMU ohne Atomstrom

Arbeitsplätze Alternative Energie

Castortransport 2006

Arbeitgeber gibt keine Arbeit

gegen Atomkraft

Harrisburg, der Beinaheunfall

Kernfusion: keine Lösung

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Kernfusion - was für ein Unsinn

27.11.2006; (Jürgen Blumenkamp) Was für ein Unsinn! Braucht diese Welt Kernfusion ? Um es vorweg zu nehmen; nein, natürlich nicht, schon alleine deswegen, weil Kernfusion nicht viel sicherer ist, als Kernspaltung. Die USA, die EU, Russland, Japan, Indien und China werden fünf Milliarden Euro !!! für die Entwicklung eines Kernfusions-Forschungsreaktors aufwenden. Wofür diese Geldverschwendung? Ab 2018 wird der Betrieb nochmals fünf Milliarden Euro kosten - wenn nicht mehr. Experten gehen davon aus, dass in ca. 50 Jahren aus Kernfusion Strom gewonnen werden kann. Kann. Aber was heisst "kann". Und vor allem; möglich ist vieles, aber das alleine kann kein Grund für die Entwicklung einer Sache sein....

Hintergrund

Hintergrund: mittels Kernfusion wird eine Hitze wie auf der Sonne erzeugt - ca. 100 Millionen Grad. Nicht ganz wenig, dafür viel. Der bei der Fusion entstehende "Müll" (radioaktiver Abfall) müsse nur ca. 100 Jahre zwischengelagert werden - ein Endlager sei gar nicht nötig, so die Befürworter des Projekts wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. Doch ist das wirklich die Wahrheit?

Braucht man sowas?

Wer braucht überhaupt Kernfusion? Warum diese Umwege? Hochstudierte Physiker mögen dieses Projekt sicher als "phantastisch" einstufen, doch warum das Rad neu erfinden? Die direkte Nutzung der Sonne - die ebenfalls ein Fusionsreaktor ist - bei einem Sicherheitsabstand von ca. 150 Millionen Kilometern, über Photovoltaikanlagen (Stromerzeugung) und Sonnenkollektoren (Wärmeerzeugung) sowie durch solare Großkraftwerke ist viel preiswerter, sicherer und einfacher - Müll fällt auch nicht an :-)

Wir brauchen eine dezentrale Energieversorgung, bestehend aus vielen kleinen Anlagen (PV Anlage, Windräder, Biogasanlagen, Kraft-Wärme Anlagen, Erdwärmepumpen....), keine Riesenanlagen, die bei der Fusionstechnologie erforderlich ist. Nur Großkonzerne sind an diesem Fusionsreaktor interessiert. Aber so banal es auch klingt; große Konzerne passen einfach nicht zu den vielen kleinen Menschen....es ist einfach so.

Wir brauchen Hoffnung

Hoffnung: Bis die Fusionstechnologie richtig Strom erzeugt, haben wir den 100-prozentigen Umstieg auf erneuerbare Energien geschafft - hoffendlich. Nein, ganz bestimmt.

Wir brauchen keine Sonne auf Erden. Wir brauchen viele kleine Sonnenkraftwerke, welche die von der Sonne völlig kostenlos, und in gigantomanisch grossen Mengen verfügbare Energie in Strom und Wärme umwandeln. Es geht - heute schon, man muss nur wollen. Wir müssen es wollen, weil nur das unser Heil sein kann, was das Thema Energieversorgung angeht.

Bild oben; mag ja phantastisch sein, aber die Energienutzung der Sonne mit Hilfe von Solarzellen (Strom) oder Solarkollektoren (Wärme), oder auch die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen ist viel phantastischer, viel günstiger, viel sicherer, viel "cleverer".

Der "Versuchsreaktor". Lesen Sie bitte auch im Lexikon die Begriffserklärung "iter", sowie "Kernfusion". Verfallen Sie aber bitte nicht in Freude. Das ganze funktioniert erst ca. 2050, und ist dennoch hochgradig gefährlich, da auch hier lebensgefährliche Strahlung auftritt.

Ergänzende Links