Sie sind hier:

Was ist Radioaktivität?

Sommerzeit Winterzeit

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Lexikonbegriffe V bis Z

Verschattung

Verschattung - Optimum: Die Kollektorenfläche ist frei von Schattenwurf. Diese Flächen sind allerdings selten. Abschattungen haben vormittags bis etwa 9 Uhr und nachmittags ab etwa 17 Uhr praktisch keinen negativen Einfluss auf die Energierate, da die Sonne dann sehr tief steht. In der Zeit dazwischen beeinträchtigt Schatten den Ertrag allerdings erheblich. Schon eine Fernsehantenne kann die Leistung um 10 bis 50 Prozent reduzieren. ATF-Solarmodule sind hierbei weitaus unempfindlicher gegen Verschattung als Module mit kristallinen Siliziumzellen, sodass die Energieerzeugungsrate weniger stark zurück geht.

Wechselrichter / MPP

Wechselrichter/MPP - Solarzellen erzeugen Gleichstrom. Um diesen in das öffentliche Netz einspeisen zu können, muss er in netzkonformen Wechselstrom umgewandelt werden. Die Umwandlung erfolgt mit Wechselrichtern. Daneben erfüllt der Wechselrichter noch weitere Funktionen: Er überwacht das Stromnetz hinsichtlich außergewöhnlicher Ereignisse und gewährleistet so den Schutz der PV-Module gegen Überspannungen aus dem Netz und bei Gewitter. Bei Ausfall des Netzes schaltet er die Solaranlage ab. Ferner werden im Wechselrichter Betriebsdaten aufgezeichnet, um den Betrieb der PV-Anlage und ggf. das Auftreten von Störungen zu analysieren. Die Qualität der Wechselrichter ist für den Ertrag einer Solaranlage von großer Bedeutung. Je nach Wetterlage kann es zu rasch wechselnden Einstrahlungsverhältnissen kommen, die die Leistung des PV-Generators verändern. Für eine möglichst hohe Energieausbeute muss sich der Wechselrichter daran anpassen, also immer den Punkt maximaler Leistung (MPP = Maximum Power Point) finden. Man spricht dann vom MPP-Tracking. Der MPP-Spannungsbereich des Wechselrichters gibt an, in welchen Grenze die optimale Leistungsanpassung erfolgt.

Wasserstoffmotor

Wasserstoffmotor - (umgerüsteter Benzinmotor) Hier wird Wasserstoffgas zugeführt, zusammen mit dem Sauerstoff der Umgebungsluft verbrannt. Aus dem Auspuff kommt nun Wasser(dampf).

Windkraftanlage

Windkraftanlage - Der Wind steht kostenlos zur Verfügung, und kann auch einen Flügel, einen Rotor antreiben. Dieser leitet seine Drehenergie an einen Generator weiter, welcher elektrischen Strom erzeugt. Heutige moderne Windkraftanlagen haben Leistungen von über 1000 KW pro Turm und Stunde. Ein einzelner grosser Windgenerator braucht also nur ca. 5 Stunden Windstrom erzeugen, und hat dann schon so viel Strom erzeugt, wie ein Einfamilienhaushalt in einem ganzen Jahr benötigt.

Wasserkraftwerk

Wasserkraftwerk - Wenn Wasser in Bewegung ist - z.B. bei einem Fluss, oder im grossen Stil auch bei den Gezeiten (Gezeitenkraftwerk) so steckt unglaublich viel Energie darin, viel mehr übrigens, als z.B. im Wind steckt (da Wasser härter ist als Wind(Luft)). Die Bewegungsenergie des Wassers wird üblicherweise in eine Drehbewegung umgewandelt, die wieder Stromgeneratoren antreiben, und so elektrischen Strom erzeugen.

Inhaltsverzeichnis des Lexikons