Sie sind hier:

Was ist Radioaktivität?

Sommerzeit Winterzeit

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Lexikonbegriffe F bis J

Gamma Strahlung

Gamma-Strahlung - Hochenergetische, kurzwellige, elektromagnetische Strahlung, die von bestimmten Atomkernen ausgesandt wird. Gamma-Strahlung tritt im Allgemeinen zusammen mit Alpha- und Beta-Strahlung und immer bei einer Kernspaltung auf. Gamma Strahlung ist hochgradig gefährlich für alle Lebewesen.

GaU

GAU - die Abkürzung für größter anzunehmender Unfall. Wenn in einem AKW ein Störfall auftritt, kann sich im schlimmsten Fall daraus ein GAU entwickeln. Der Reaktor ist nun unkontrollierbar, und extrem radioaktive Strahlung, die hochgradig giftig und tödlich ist, tritt aus. Die Atomlobby sagt; sowas passiert nur alle 2 Millionen Jahre. Wer kann das (noch) glauben ? Da es schon einen GAU gegeben hat, und viele weitere "fast GAUs", gilt es unter Experten als erwiesen, das ein GAU viel öfter als nur alle 2 Millionen Jahre auftritt. Das Risiko ist also sehr groß. Besonders tückisch ist die freiwerdende Strahlung, die man nicht spüren kann.

Grundlastfähig

Grundlastfähig - es wird generell eine gewissen Grundlast z.B. von Wärme oder Strom benötigt, z.B. auch Nachts. Bei Windkraft hat man jedoch nur Strom, wenn der Wind weht. Bei Photovoltaik hat man nur Strom, wenn die Sonne scheint. Diese Techniken (Wind - PV) sind also grundstätzlich nicht "grundlastfähig". Man kann aber - wenn man clever ist - Strom auch speichern, so das auch dann Strom zur Verfügung steht, wenn kein Wind weht, oder keine Sonne scheint.

Halbleiter

Halbleiter - sind Festkörper, deren elektrische Leitfähigkeit zwischen der eines Metalls und der eines Isolators liegt. Bei Raumtemperatur verhalten sie sich wie Isolatoren; durch gezielte Energiezufuhr, z.B. durch eine Temperaturerhöhung oder Einstrahlung von Licht, können sie in einen leitfähigen Zustand übergehen. Das Verhalten des Halbleiters kann in einem Energie-Band-Modell beschrieben werden: Leitfähigkeit tritt dann auf, wenn Elektronen aus dem sog. Valenzband in das sog. Leitungsband angehoben werden. Im Valenzband bleibt in diesem Fall eine positive Ladung („Loch“) zurück. Die Ladungsträger werden getrennt und können an den Enden des Halbleiters über Kontakte abgegriffen werden. Damit kann Strom durch einen angeschlossenen elektrischen Verbraucher fließen. Nur wenige Halbleitermaterialien sind für die Fertigung effizienter Solarzellen geeignet. Neben dem weithin bekannten kristallinem Silizium sind dies die Verbindungshalbleiter aus Kupfer-Indium-Gallium-Selen-Schwefel (CIGS), Galliumarsenid (GaAs) und Cadmiumtellurid (CdTe). Letztere besitzen ebenso wie das amorphe Silizium eine di­rekte Bandlücke und damit eine starke Absorption für das Sonnenlicht, daher können diese Solarzellen nur wenige Mikrometer dick sein. Der geringe Material­verbrauch und die Möglichkeit einer automatisierten groß­flächigen Abscheidung eröffnet den Dünnschichtsolarzellen ein großes Potenzial zur Kostenreduktion.

Hochradioaktive Abfälle

Hochradioaktive Abfälle - Stark strahlende (gefährliche) und sehr heiße radioaktive Abfälle aus der Wiederaufarbeitung ausgedienter Brennelemente oder die Brennelemente selbst, wenn sie - wie bei der direkten Endlagerung - als Abfälle angesehen werden, sowie alle anderen Abfälle mit vergleichbaren Aktivitäten.

Hybridantrieb

Hybridantrieb - bedeutet zunächst einmal nichts anderes als "zwei Antriebe". Im Falle eines PKWs handelt es sich um eine Kombination von Benzin und Elektroantrieb. Übrigens; ein PKW, welcher wahlweise mit GAS oder Benzin betrieben werden kann, ist zwar erheblich umweltfreundlicher, als ein normaler PKW (und verursacht auch weniger KM Kosten), kann jedoch nicht als Hybridantrieb bezeichnet werden, da auch hier weiterhin nur ein Motor vorhanden ist.

ITER

ITER - ist ein gemeinsames internationales Forschung und Entwicklung-Projekt , das darauf abzielt , die wissenschaftliche und technische Machbarkeit von Fusion-Strom zu demonstrieren. Die Partner in deKernkraftwerk - (AKW, Atomkraftwerk) Mittels Kernspaltung wird hier eine grosse Energie u.a. in Form von Wärme, aber auch in Form von tötlicher radioaktiver Strahlung freigesetzt. Mit dieser Wärme (Hitze) wird Wasser zum dampfen/kochen gebracht und der Hochdruckwasserdampf treibt eine Turbine, diese wieder einen Generator an, welcher elektrischen Strom erzeugt.Fusion / Kernfusion - ist die Energie-Quelle der Sonne und der Sterne. Auf der Erde, wird derzeit versucht, Fusion-Forschung soweit zu bringen, dass diese Energie-Quelle benutzt werden kann, um Elektrizität in einem "Tresor" (extrem gut abgeschirmter Behälter, bestehend aus extrem starken Magnetfeldern...) und umweltsmässig vertretbarem Weg zu erzeugen, um die Energie-Bedürfnisse einer wachsenden Welt-Bevölkerung zu befriedigen. Entgegen der Kernspaltung, bei der in Atomkraftwerken Atomkerne "gespalten" werden, wird hier quasi das Gegenteil gemacht. Atomkerne werden verschmolzen, sie fusionieren miteinander. Atomare Strahlung tritt auch hierbau auf. Der Aufwand ist extrem hoch, funktionieren wird diese Technik erst ca. im Jahre 2050. Temperaturen von ca. 100 Millionen Grad (wie auf der Sonne) sind erforderlich. Suchen Sie auf sonne-24.de mal den begriff "ITER" und lesen Sie den gefundenen Beitrag. Verfallen Sie aber bitte nicht in Freude. Die Technik ist hochgradig gefährlich, und zudem sogar völlig überflüssig, da vorerst nicht realisierbar, und zudem unendlich zu teuer.

Inhaltsverzeichnis des Lexikons