Sie sind hier:

sparen beim heizen

sparen beim waschen

sparen beim Licht

sparen beim Brauchwasser

Baustandards für Häuser

sparen beim Rasen mähen

Autarke Energieversorgung

Grünes Licht - Energiesparlampen

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Sonnenkraft: Rasen mähen :-)

Rasenmähen umweltfreundlich leicht :-)

17.04.2010 - JB - Testbericht, Erfahrungsbericht, Meinungsbildung. Regelmässig Anfang April beginnt der Rasen wieder zu wachsen. Was spricht dagegen, das meist min. wöchendliche schneiden mit einem akkubetriebenen Rasenmäher (z.B. von Bosch) zu erledigen? Sie denken; geht nicht? Zu schwach? Zu mühselig? Zu geringe Schnittbreite? Keine Ausdauer des Akkus? Bringts doch nicht? Wat soll denn der Quatsch? Lassen Sie sich in diesem Bericht positiv überraschen, denn ich - Jürgen Blumenkamp - teste nun schon im zweiten Jahr einen akkubetriebenen Rasenmäher und kann Ihnen schon jetzt das Testergebnis mitteilen; Bestnote in allen Disziplinen! Die Kraft und Ausdauer dieses Rasenmähers ist absolut unglaublich!

Unsinn und Luxus: der Aufsitz-Benzinmäher :-(

Ich gebs ja zu :-( ... vor einigen Jahren hatte ich auch einen Bezinstinker als Rasenmäher. Sogar als Aufsitzmäher. Den habe ich mehrere Jahre benutzt, nachdem ich zuvor einen normalen Schiebe-Benzinmäher genutzt hatte. Doch die Rasenfläche wurde immer größer. Aber so ein Aufsitzmäher hat auch seine Nachteile. Das Ding hat massenweise Benzin geschluckt, eine Menge Lärm gemacht, und die Unterhaltung (Wartung, Reinigung, Sprit) war auch nicht gerade billig - und auch nicht einfach. Wie will man so ein "Ding" (aus einer anderen Welt) transportieren, wenn es defekt ist? Viele Reparaturen, an der z.T. sehr komplizierten Mechanik sind nur vom Fachmann ausführbar. Und sich darauf den "Popo" breit sitzen, bringts auch nicht! Bewegung für den Körper ist angesagt um fit zu bleiben! Doch meine Rasenfläche ist irre groß. 1200 qm. Da hat "man" doch einen Aufsitzmäher! Oder (lieber) doch nicht? Im April 2009 habe ich den Entschluss gefasst, und diesen Mäher verkauft. Die Meinung von sonne-24; Finger weg von diesen Mähern.

Nicht wirklich sinnvoll: der Benzin-Schiebemäher

Auch ein Benzin-Schiebemäher ist keine wirklich sinnvolle Wahl, wenn es darum geht, umweltfreundlich, preisgünstig, und leise seinen Rasen zu mähen. Denn auch diese Mäher sind recht pflegeintensiv, benötigen regelmässige Wartung in Form von Ölwechseln, Luftfilterwechsel, ggf. neue Zündkerzen, Vergaserreinigungen, usw. Auch wenn diese kleinen "Benzinstinker" recht wenig Sprit verbrauchen (allemal deutlich weniger als ein Aufsitzmäher), so entstehen durchaus im Laufe der Zeit nicht gerade geringe Laufenden Kosten. Die Meinung von sonne-24; Finger weg von diesen Mähern.

Schon besser: der Elektromäher

Doch wie könnte man heute umweltfreundlich, und dennoch effektiv und komfortabel Rasen mähen, auch wenn die Rasenfläche nicht nur 100 qm groß ist? Auf jeden Fall nicht mit einem benzingetriebenen Rasenmäher! Das ist Technik von gestern, die langfristig recht teuer ist (Benzin und Wartungskosten). Das muss doch auch anders gehen. Geht es auch, und zwar mit einem Rasenmäher mit Elektromotor. Generell hat ein Elektromotor einen ganz erheblich besseren Wirkungsgrad (nämlich meist über 90%) als ein Benzinmotor (meist um die 30% bis max. 40%). Er ist in aller Regel auch viel durchzugsstärker und vor allem extrem leise. Doch woher soll die Energie (der elektrische Strom) für einen Elektromotor kommen? Denn so ein Motor ist zwar unglaublich stark, jedoch nur solange er auch genügend Energie bekommt. Also einen mit 230 V Netzstrom betriebenen Rasenmäher nehmen? Und immer schön aufpassen, dass man nicht die Zuleitung (Stromkabel) kaputt schneidet? Und hoffen, dass die Rasenflächen nicht zu weitläufig sind? Nun, wenns irgendwie geht, könnte und sollte man es so machen. Besser als mit einem Benzinmäher! Aber es geht noch viel besser....sogar ganz viel besser....

Der Bosch ROTAK 43 LI

Noch besser: der Akku Rasenmäher

....nämlich mit einem akkubetriebenen Rasenmäher. Elektromotoren waren schon immer gut. Doch die heutigen sog. niedervolt permanent-magnet brushless E-Motoren sind noch besser. Diese Motoren funktionieren grundsätzlich genauso wie die (großen) 380, bzw. 400Volt (heute ist das 400 Volt) Drehstrommotoren. Lediglich der Rotor besteht aus einem (Dauer)Magnet, während der Rotor der großen Industriemotoren auf 380/400V Drehstrombasis sog. Kurzschlussstäbe haben, welche während des Betriebes magnetisch werden. Ja, und die Niedervolt Motoren arbeiten eben mit Spannungen im Bereich bis ca. 50 Volt - aber auch Drehstrom, welcher aus dem Akku mit einer entsprechenden Motorelektronik erzeugt wird. Was noch wichtiger ist; die heutige Akku- und Ladetechnik hat enorme Fortschritte gemacht. So ist es heute möglich, mit vertretbarem finanziellem Aufwand sehr leistungsfähige elektrisch angetriebene Maschinen zu bauen, die auch mit einem Akku eine gute Laufzeit (pro Akkuladung) haben, dabei aber meist mehr als ausreichend Leistung bringen. Während ein Akku benutzt wird, kann der Zweite in einer Ladeeinheit innerhalb ca. 40 Min. auf rund 90% Kapazität (eingeladene elektrische Energiemenge) gebracht werden. Auf diese Weise kann man mit zwei Akkus praktisch ständig mähen! Akkus müssen heute auch nicht zwingend voll geladen werden. Sie können auch jederzeit nachgeladen werden, und auch benutzt werden, wenn sie noch nicht ganz voll sind. Ist heute alles kein Problem mehr!

Bosch ROTAK 43 LI

Meine Wahl viel auf dem Bosch ROTAK 43 LI. Na ja, ehrlich gesagt gab es 2009 auch nicht viel Auswahl. Die Hersteller haben eben keine Lust, zuverlässige und leistungsstarke Elektromäher anzubieten. Es gibt noch ein interessantes Gerät von Wolf, und noch ein paar mehr oder weniger gute andere Geräte. Doch keines (Stand 2009) ist so leistungsfähig, so zuverlässig wie der ROTAK 43 LI. Auch heute (2010) gibt es nach meinen Infos noch nichts Besseres. Es macht mir und meinen beiden Kindern (13 Jahre und 11 Jahre) irre Spaß damit zu mähen. Na ja, sagen wir mal so; der Spaß kommt beim mähen! Dank ausgeklügelter Sicherrungseinrichtungen kann man durchaus nach einer kurzen Einweisung problemlos auch Jugendliche diesen Alters mit so einem Gerät den Rasen - zumindest teilweise - mähen lassen. Denn der Nachwuchs muss ja auch lernen, dass die Trauben nicht einfach so vom Himmel fallen, sondern man etwas dafür tun muss.....z.B. Rasen mähen :-)

Ergänzende Links