Sie sind hier:

sparen beim heizen

sparen beim waschen

sparen beim Licht

sparen beim Brauchwasser

Baustandards für Häuser

sparen beim Rasen mähen

Autarke Energieversorgung

Grünes Licht - Energiesparlampen

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Lichtquelle: nicht am Licht sparen!

Lichtquelle: nicht am Licht sparen!

24.11.2011 - JB/sonne-24 - Lumen, Helligkeit, Kelvin, Lichtfarbe. Diese Begriffe muss man nicht kennen, helfen aber bei der Sicherheit, und können vor Enttäuschungen schützen, wenn man eine einfache billige Lampe, z.B. eine Glühlampe, welche ja fast nur Wärme, und kaum Licht abgibt (im Vergleich zur Leistungsaufnahme) gegen eine Energiesparlampe oder eine LED Lampe austauschen möchte.

Lumen, was ist das eigentlich?

"Lumen" ist lateinisch und bedeutet schlicht "Licht". Mit Lumen wird der sog. "Lichtstrom" (lm / Lumen) angegeben. Lumen ist genau auf das menschliche Auge zugeschnitten, es berücksichtigt die Empfindlichkeit des Auges, und damit die Wahrnehmung des Auges. Zwei Lichtquellen (z.B. eine LED und eine Energiesparlampe) mit exakt dem gleichen Lumenwert, werden vom menschlichen Auge auch exakt gleich hell wahrgenommen. Dabei ist die Farbe des Lichtes - Kelvin, dazu gleich mehr - zunächst gar nicht so wichtig. Man muss also nur ermitteln, welchen Lumenwert die aktuelle Beleuchtung hat, um eine andere Beleuchtung auswählen zu können, und ist damit hinterher auch nicht über die Helligkeit enttäuscht.

Kelvin, was ist das?

Helligkeit ist eine Sache, aber welche Farbe das Licht hat, ist die andere Sache. Und diese Sache, die Lichtfarbe, sie wird in "Kelvin" angegeben. Kelvin (K) ist eine Einheit für die Lichtfarbe, für die Lichttemperatur. Man spricht daher auch von "warmen" (K Werte von ca. 2500 bis 3000 Kelvin) oder von kaltem Licht, mit Werten von bis zu ca. 6000 Kelvin. Sog. "gemütliches" Licht hat kleine Kelvinwerte von um die 2500. Das ist etwas für das Wohnzimmer, und auch für das Schlafzimmer. Ab ca. 4000 Kelvin wird das Licht dann halt immer weisser (nicht zu verwechseln mit heller). Sowas ist für das Büro gut, für die Arbeitsstelle, aber durchaus auch für die Küche. So ein Licht mit hohen Kelvinwerten hat einen recht hohen Blauanteil (das sieht man aber nicht, es wird als "kaltweiss" wahrgenommen). Das macht "hellwach", wirkt aber auch kühl.

Tageslicht

Ganz besonders weiss ist das Tageslicht. Es hat Kelvinwerte von um die 6000. Vielleicht hat sich die Natur ja doch etwas dabei gedacht, genau diese Lichtfarbe ausgewählt zu haben? Vielleicht sollten wir in den künstlich beleuchteten Räumen auch genau diese Lichtfarbe wählen - wir können sie dann ja (bei Bedarf) dimmen, so dass es wie eine "natürliche Dämmerung" wirkt...

Ergänzende Links