Sie sind hier:

Erneuerbare Energie

Förderung dieser Energieformen

Versorgungssicherheit

Alternative: Ökostrom

Stromeinspeisungsgesetz

Das EEG

Warnminute am 19.03.2014

Vergütungssätze

Die IRENA Agentur

Atomlobby - immer nur Lügen

Das Stromnetz

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wichtige AKW Info

Kommentar abgeben

Neues bei sonne-24

Gästebuch

Impressum

Kontakt

Sitemap / Inhalt

Machen Sie mit

Seite bewerten

Seite empfehlen

Warnminute am 19.03.2014

Warnminute am 19.03.2014 in Hunteburg

19.03.2014 - sonne-24: Warnminute für die Energiewende. In den Chefetagen der Energiebosse wird vermutlich schon der Sekt für den kommenden April kalt gestellt. Denn SPDs Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will seine "Reform" des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) im Kabinett beschließen lassen. Wenn der Entwurf durchkommt, haben die Energiebosse (RWE, Eon und Vattenfall Vattenfall...) wieder was zum feiern, da diese dann ihre alten AKWs und Kohlekraftwerke weiter betreiben dürfen. Aber genau das dürfen wir nicht zulassen! Denn die beschlossene Energiewende stockt, und Unternehmer der EE (erneuerbare Energie) geraten in finanzielle Schieflagen. Firmen der Erneuerbare Energie müssen immer öfter Ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, oder müssen auf Dauer schließen. Der Unmut der Warnminuten richtet sich also gegen die Pläne der Bundesregierung, die offenbar die Energiebosse der AKWs und Kohlekraftwerke bevorzugen. Denn der Ausbau der Offshore-Windenergie soll zurückgefahren werden. Gleichzeitig soll die EEG Vergütung sinken, was die EE Unternehmen abschreckt. Dagegen wird heute 5 vor 12 protestiert. Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG Metall rufen zu einer Warnminute auf. Die Zeichen sind ziemlich deutlich: AKW und Kohlekraftwerksbetreiber kämpfen gegen die Erneuerbare Energie Branche.

Welche Aktionen sind geplant?

Campact, und viele weitere gleichgesinnte Vereine gehen daher am 22.03.2014 mit zehntausenden Menschen auf die Straße, um deutliche Zeichen zu setzen. Die Windenergiebranche geht schon heute auf die Straße. Wir von sonne-24 hoffen, dass der Plan von Campact, den Grünen, und den EE Vereinen aufgeht. Alles andere wäre schlicht falsch. Auch moralisch falsch.

Warnminute in Hunteburg

Auch sonne-24 (Jürgen Blumenkamp) hat zu einer Warnminute heute am 19.03.2014 um 5 vor 12 Uhr vor dem energieautarken Wohnhaus der Familie Blumenkamp geladen. Die Presse (Wittlager Zeitung, Osnabrück, siehe Link unten) berichtet darüber.

Erläuterung

Die Windenergie ist von der EE (Erneuerbaren Energien) eine wichtige Größe, wenn es darum geht, kostenlosen Strom (ohne Treibstoff) zu erzeugen. Für den Kunden ist dieser Strom sehr günstig. Der Wind stellt keine Rechnung. Genauso verhält es sich z.B. auch bei PV (Photovoltaik), welche direkt aus (Sonnen)Licht elektrischen (Gleich) Strom erzeugt. Auch hier wird keine Rechnung gestellt. Warum also wollen Menschen immer wieder Atomkerne spalten (AKW) und extrem gefährlichen fossilen Brennstoff (Kohle) verbrennen? Ist Tschernobyl und Fukushima schon vergessen? Was ist wichtiger, eine intakte Umwelt ohne Gefahren, oder riesiges Geld für abgeschriebene AKWs und Kohlekraftwerke verdienen? Noch heute kommen jedes Jahr kranke Kinder nach Deutschland in Gastfamilien, um sich jährlich zu erholen von der stark krankmachenden Atomstrahlung in Tschernobyl. Ist auch das schon vergessen?

Es geht doch viel einfacher

Man nehme Sonne und Wind, und nutze deren kostenlose Energie. Kaum eine andere Energieform ist umweltfreundlicher. Doch genau dies ist in Gefahr, weil SPDs Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel das EEG reformieren will. Wenn ihm das gelingt, wird die Alternative Energie ausgebremst, und die konventionelle Energie (Atomkraft und Kohlekraft) weiter betrieben - mit all ihren Gefahren. Doch Gabriel hat noch nicht alle Minister der Bundesländer auf seine Seite. Viele Ministerpräsidenten haben große Bedenken. Immerhin werden in der EE Branche massenweise Arbeitsplätze gefährdet, wenn Gabriel mit seinen Plänen durchkommt. Atomkraft und Kohlekraft bieten kaum Arbeitsplätze. Hinzu kommt, dass die EE Branche bei diesen "wackeligen" Plänen (heute so, morgen so) keine Sicherheit hat, und eben oft nicht investiert. Die Folgen kann sich jeder ausmahlen.

Atomkraftwerke

Auch der Atomausstieg wird wieder in Frage gestellt. Diese wirklich schlimmen "Taten" müssen verhindert werden, denn Atomkraftwerke haben schon mehrfach (z.B. 1986 in Tschernobyl, Russland, und 2011 in Fukushima, Japan, siehe die Links unten auf dieser Seite) große Schäden angerichtet, die noch Jahrhunderte, wenn nicht sogar noch länger, Menschen und Umwelt schädigen, krank machen und sogar töten. Weiß eigentlich schon jemand, wohin mit all dem (strahlenden) Atommüll?

Kohlekraftwerke

Auch Kohlekraftwerke sind nicht wirklich "besser". Sie richten die gleichen Schäden an, brauchen dafür nur länger. Sie zerstören auch unsere Grundlage zum leben, unsere Ozonschicht. Das geht in wenigen Jahrzehnten. Denn der gewaltige CO2 Ausstoss belastet genau diese Ozonschicht - die Schicht, welche die Erde vor gefährlicher Sonnenstrahlung schützt. Auch das führt letztlich zum Tod der gesamten Erde und seiner Bewohner. Was ist schlimmer, sofort verstrahlt zu werden (AKW), oder langsam erstickt zu werden (Kohlekraft)?

Die Warnminute in Hunteburg

Das Bild zeigt das Treffen der EEG Verfechter die sich spontan bei uns in Hunteburg heute am 19.03.2014 getroffen haben. Die Presse (Wittlager Zeitung, Osnabrück, siehe Link unten) berichtet wie erwähnt darüber. Danke in diesem Zusammenhang übrigens an Johannes Bartelt von den Grünen aus Osnabrück Land, der dieses Treffen organisiert hat. Vielen Dank auch an Herrn Westendorf von der Presse für die Berichterstattung im Wittlager Kreisblatt.

Die Presse berichtet

...über die Demo

Am energieautarken Haus der Familie Blumenkamp. Von links: Steffen Bach, Jürgen Ebert, Jürgen Blumenkamp, Johannes Bartelt, und Martin Atcherley. Foto: Jürgen Blumenkamp.

Nach dem Treffen haben wir uns noch rund 30 Min. bei einem Snack und Getränken beraten, wie wir die noch folgenden Demos von den Grünen, von Campact und ähnlichen Vereinen planen werden.

Danke nochmals an alle, die hergekommen sind.
Euer
Jürgen Blumenkamp

Ergänzende Links...